PSORIASIS - HEILUNG0
0
00
Vorgeschichte

Bereits im Teenager-Alter begann meine Haut zu rebellieren. Nicht mit den üblichen Pickeln, sondern mit roten Stellen im Gesicht. Anfangs nur am Haaransatz, später dann zwischen den Augenbrauen bis hinunter zur Nase.

Diese roten Stellen waren ganz trocken und schuppig und sie juckten. Gleichzeitig fühlte sich mein Gesicht an, wie wenn ich in Brennnesseln gefallen wäre bzw. wenn es glüht. Mal gab es Phasen, da waren die Stellen ganz intensiv und dann gab es wieder eine Zeit, in der ich gar keine Hautprobleme hatte. Ein Rhythmus war leider nicht zu erkennen.

Ich ging zum Hausarzt. Der machte einen Allergietest, diverse Diagnosen wurden nach und nach genannt. Daraufhin erhielt ich spezielle Allergiebettwäsche und konnte mich dank ärztlicher Verordnung vom Mithelfen beim Hausputz  und anderen Dingen, die mir angeblich schadeten, raushalten. Doch die Hautprobleme gingen nicht weg. Ich hatte eher das Gefühl, dass sie immer stärker wurden. Allerdings – zum Glück – beschränkten sich die Hautsorgen ausschließlich auf das Gesicht.

Nach erneutem Hautarztbesuch wusste auch der keinen Rat mehr und empfahl mir, dass zu tun, was mir gut täte… Was mir gut tat, war stets das Waschen des Gesichtes mit kaltem Wasser. Das habe ich immer dann besonders intensiv gemacht, wenn die Haut besonders juckte und ich mich nicht mehr mit dem Kratzen beherrschen konnte. So ging das mindestens 12 Jahre lang.

Ich probierte alles aus, was man so probieren kann: teure Kosmetikserien aus der Parfumerie, billige Rosencreme vom Drogeriemarkt usw. Immer half es nur kurz und kurze Zeit später gingen die Probleme wieder von vorn los. Zeitweilig war es so heftig, dass ich mich nicht mehr getraut habe, das Haus zu verlassen. Ich kam mir stets beobachtet vor und redete mir ein, wie die Leute über meine Haut reden.

Ein Make Up zu nehmen, war auch sinnlos, da dies gar nicht hielt und mit der nächsten Hautschuppe mit abfiel. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass unter dem Make Up alles noch kribbeliger war.